Magen-Darm-Infektionen mit Durchfall (Diarrhö) breiten sich aus!

Magen Darm Infektion

Magen Darm Infekt

© Henrie – Fotolia.com

Magen-Darm-Infektionen (Gastroenteritis) können jeden Menschen betreffen. Sie zählen zu den häufigsten Infektionskrankheiten und äußern sich durch Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfälle. Je nachdem, welcher Erreger für die Erkrankung verantwortlich ist, kann die Krankheit harmlos verlaufen und nach ein paar Tagen von selbst abklingen oder muss ärztlich behandelt werden. Falls möglich Kontakt zum Arzt halten. Wichtig ist bei einer Magen-Darm-Infektion den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen und viel zu trinken.

Wie entsteht eine Magen-Darm-Infektion? Oder Grippe?

Es gibt vielfältige Ursachen für einen Magen-Darm-Infekt. Häufig wird sie durch Viren oder Bakterien verursacht, manchmal durch Pilze oder Parasiten, oder ganz einfach durch  Grippe Erkrankungen. Auch Lebensmittelvergiftungen können Auslöser für die Beschwerden sein. Reisende, die in tropischen und subtropischen Ländern ihren Urlaub verbringen, erkranken des Öfteren an Magen-Darm-Infektionen. Das äußert sich in den meisten Fällen in Brechdurchfällen. Verursacht wird die Erkrankung beispielsweise durch die Nahrung oder durch verunreinigtes Trinkwasser. Auch der Kontakt mit bereits erkrankten Menschen kann zu einer Magen-Darm-Infektion führen.

Welche Beschwerden treten auf?

Die Hauptsymptome sind Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Appetit ist selten vorhanden. Wann die ersten Beschwerden auftreten, ist unterschiedlich. Je nachdem, durch welchen Erreger die Krankheit ausgelöst wurde, können die ersten Symptome sofort oder auch erst nach einigen Tagen auftreten. Auch die Intensität der Schmerzen hängt vom Erreger ab. Während es bei einigen Menschen bei Übelkeit und Erbrechen bleibt, kommen bei anderen Bauchkrämpfe und starke Schmerzen, die an eine Kolik erinnern, hinzu. Auch Fieber kann auftreten.

Welche Komplikationen gibt es?

Besonders gefährlich ist der Flüssigkeitsmangel. Ist die Trinkmenge ungenügend und muss häufig erbrochen werden, kann es schnell zu Flüssigkeitsmangel kommen. Tritt dann noch starker Durchfall (Diarrhö: Bakterien müssen Medikamente zum Einsatz kommen) auf, muss unbedingt darauf geachtet werden, genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern kann die Situation schnell sehr ernst werden, da sie in kurzer Zeit austrocknen können. Aber auch Erwachsene sollten unbedingt darauf achten, genügend zu trinken. Ein Magendarminfekt kann NICHT mit Salzstangen behandelt werden! Tee und Salz ist aber meist nicht schädlich. Besser den Arzt fragen.

Welche Behandlung ist sinnvoll?

Ganz wichtig ist es, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Auch Mineralien sollten ausreichend zugeführt werden. Gut geeignet sind Tee, Brühe oder orale Rehydratationslösungen. Auch wenn als Hausmittel häufig Salzstangen und Cola-Getränke empfohlen werden, so raten Experten davon ab, da in dieser Kombination zu viel Zucker enthalten ist. In manchen Fällen von Magen-Darm-Infektionen kann Bettruhe angezeigt sein, besonders dann, wenn sich der Patient schwach fühlt. Gegen die Bauchkrämpfe hilft oftmals eine Wärmflasche, die auf den Bauch gelegt wird.

Wann zum Arzt?

Nicht immer verschwinden die Beschwerden ohne Behandlung. Wenn Erbrechen und Durchfall anhalten und keine Flüssigkeit behalten werden kann, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Die Flüssigkeitsverluste müssen unbedingt ersetzt werden. Häufig werden dazu Infusionen genutzt. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern ist es wichtig, schnell ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, denn Kinder haben wenig Reserven. Bei Benommenheit, Kreislaufproblemen oder Muskelkrämpfen ist ebenfalls ein Arztbesuch angezeigt. Auf Durchfallmedikamente sollte möglichst wenig zurückgegriffen werden. Ob Antibiotika eingenommen werden muss, entscheidet der Arzt je nach Gesamtzustand.

Langfristiger Schutz vor Magen-Darm-Infekten durch Runen?

Viele Menschen leiden heute an Magen- Darm- Problemen, die durch zu viel fettes Essen, aber auch durch Stress und Aufregung entstehen können. Es bieten sich aber unterschiedliche Möglichkeiten Abhilfe zu schaffen und das Wohlbefinden zu steigern. In den meisten Fällen werden die Magen- Darm-Probleme von quälenden Bauchschmerzen und einem Völlegefühl sowie Durchfall begleitet. Bauchbeschwerden, die sich nicht erklären lassen, sorgen für eine chronische Müdigkeit und Erschöpfung. Mit diesen Symptomen sollte man einen Arzt aufsuchen und sich einer eingehenden Untersuchung unterziehen. Eine vollständige Blutbilduntersuchung kann unter Umständen schon für Aufklärung sorgen und es könnte sich zum Beispiel eine Laktose-Intoleranz oder etwas anderes herausstellen. Methoden gibt es viele und auch die Esoterik kann sehr hilfreich sein.

Verschiedene Ursachen im medizinischen Verständnis

Neben einer möglichen Laktose-Intoleranz, kann es auch eine Fruktose-Malabsorption oder auch Zöliakie sein. Hierfür sollte man bestimmte Lebensmittel meiden und eventuell eine Diät einhalten. Das ist auf Dauer sehr hilfreich und verringert die Beschwerden um ein Vielfaches. Ein weiterer Punkt kann das Reizdarmsyndrom sein, das einher geht mit Durchfällen, Verstopfung, sowie Bauchschmerzen und auch Blähungen. Dadurch wird bei jedem die Lebensqualität eingeschränkt. Bei diesen Symptomen sind Medikamente unumgänglich und sorgen sehr schnell für Abhilfe. Eine Antikörperbestimmung kann aus diesem Grund sehr hilfreich sein und für Klärung sorgen.

Runen helfen, Blockaden zu lösen und die eigene Gesundheit zu verbessern

Im Bereich der Esoterik kann man sich bei Problemen mit dem Magen- und Darmbereich ebenfalls sehr gut helfen. Wenn man sich mit den Runen und deren Bedeutung beschäftigt, wird man feststellen, dass es eine Rune gibt, welche speziell für diese Probleme eine Lösung bietet. RAIDHO sorgt für Besserung und das auf eine besondere Art. Was können Runen bewirken? Welche Bedeutungen haben diese mystischen Steine? Raidho zeigt den Weg zur Harmonie, zur inneren Zufriedenheit und vor allem zu Gesundheit, was in diesem Fall sehr wichtig ist. Beispielsweise kann diese Rune bei abnehmendem Mond dafür sorgen, dass Blockaden gelöst werden, die auch für Probleme im Magen und Darmbereich zuständig sein können. Wenn diese Blockaden beseitigt sind, sollte man dann bei zunehmendem Mond diese Rune zur Linderung der Probleme einsetzen.

Mit der Esoterik wurde schon vielen Menschen geholfen und man kann sich durch bestimmte Runen selber reinigen und schützen. Sie können Kräfte freisetzen und Wege aufzeigen. Esoterik ist ein sehr interessantes Thema und kann vielen Menschen hilfreich zur Seite stehen. Runen können sehr viel bewegen. Aber man sollte sich mit ihnen befassen und nicht unüberlegt mit ihnen arbeiten. Jede Rune hat ihre eigene Bedeutung und es gibt vierzehn davon an der Zahl.

Nahrungsergänzung für mehr Wohlbefinden für Magen und Darm

Menschen möchten immer bewusster leben. So ist auch ein sorgsamer Umgang mit der Gesundheit zu erkennen. Denn die Reformen in der Gesundheitspolitik führen immer mehr zu Kürzungen im Gesundheitsbereich. So werden z. B. Medikamente und andere Mittel teurer. Doch die Belastungen im Beruf, z. B. durch längere Arbeitszeiten oder ungesunde Ernährung nehmen immer weiter zu. Eine logische Konsequenz ist, dass bei einer steigenden Lebenserwartung der Menschen die Gesundheit eine sehr wichtige Rolle spielt. Denn im Alter möchte man auch noch fit sein und die letzten Jahre seines Lebens glücklich und gesund verbringen.

Früher wurden Sportler, welche Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen, kritisch beobachtet. Doch heute hat das Bild sehr deutlich verändert. Die Menschen greifen immer mehr zu Nahrungsergänzungsmitteln.

Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Darunter zählen z. B. Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren. Sie sind sehr gering dosiert und werden als Medikamente frei verkauft. Sie sind somit nahezu überall erhältlich. Sie helfen vor allem bei Mangelerscheinungen, durch unausgewogene Ernährung oder bei Stress und Krankheiten. Außerdem beugen sie Erkältungen vor und sind besonders positiv in der Winterzeit, wenn die Krankheitswellen wieder losgehen. Durch Nahrungsergänzungsmittel wird das persönliche Wohlbefinden verbessert. Bestehen Krankheiten, sollte mit dem Arzt abgesprochen werden, wann Nahrungsergänzungen eingenommen werden dürfen und wann besser nicht. Um das Wohlempfinden zu steigern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Mittel, welche in der Apotheke oder auf Internetplattformen gekauft werden können. Nahrungsergänzungsmittel sind auch dann sinnvoll, wenn man gesünder leben möchte und Stress keine Chance bieten möchte. Natürlich gehört auch eine entsprechende Bewegung zum Leben dazu.

Was tun bei Magen- oder Darmproblemen?

Solange der Darm funktioniert, ist alles gut, doch was tun wenn er streikt? Er nimmt sich im Zweifelsfall die Aufmerksamkeit, die er verdient. Doch man sollte es gar nicht so weit kommen lassen. Es gibt gute Tipps, um Magen und Darmproblemen vorzubeugen. Aufgrund seiner Größe ist der Darm sehr wichtig für den Menschen. Außerdem versorgt er Körper mit wichtigen Inhaltsstoffen und schützt vor Krankheitserregern. Außerdem sind Millionen Nervenzellen an der Entscheidung des Bauches beteiligt. Aus diesem Grund hat er den zweiten Vornamen, Gehirn. Der Darm reagiert auch bei Stress und einseitiger Ernährung sehr anfällig. Kommen noch wenig Bewegung und andere Faktoren dazu, kann es passieren, dass er oft gereizt ist. Dies macht ihn auf Dauer zu schaffen. Die Folgen sind Blähungen und Schmerzen, sowie Durchfall. In solch einem Fall wird vom Arzt häufig ein Reizdarmsyndrom diagnostiziert. Obst und Gemüse helfen dem Magen und Darm zu schonen. Es ist gesünder mehr Ballaststoffe zu sich zu nehmen und jeden Tag mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu trinken. Befolgt man diese Regeln, geht es Magen und Darm besser.

Astrologische Schutzpatrone helfen beim Umgang mit Magenproblemen

Schon seit Urzeiten glaubt der Mensch daran, dass höhere Wesen über sein Geschick wachen. So kennt gerade die christliche Tradition sehr viele Beschützerwesen. Hier werden diese im Allgemeinen mit dem Terminus "Engel" bezeichnet. Einer der mächtigsten von ihnen, ist der Erzengel Raphael. Er ist … [weiterlesen...]

Genetische Disposition bei Magenkrebs und Magen-Darm-Infekten

Jeder kennt die klassischen Magenerkrankungen, unter denen ein jeder mehrfach im Laufe seines Lebens zu leiden hat: Die klassische Magen-Darm-Grippe, Magenverstimmungen oder gar Geschwüre gehören zu den häufigsten Leiden, über die die Patienten klagen. Schaut man sich die betroffenen Personen … [weiterlesen...]

Früherkennung von Magen-Darm-Infekten durch Kartenlegen?

Kartenlegen

© Fotolia.com Diabetes entwickelt sich nach und nach zu einer Volkskrankheit. Das ist angesichts des zunehmenden Zuckerverbrauchs auch kein Wunder. Nicht nur sind gezuckerte Colagetränke und Snacks der Renner unter Jugendlichen, sondern auch die industriell verarbeitete Nahrung enthält … [weiterlesen...]

Symptome einer Magen Darm Infektion

Magendarminfektion

Unter dem Begriff „Magen-Darm-Infektion“ wird eine Reihe von den Magen-Darm-Trakt betreffenden Erkrankungen zusammengefasst, die sich durch ähnliche Symptome äußern. Eine frühzeitige Erkennung der Symptome einer Magen Darm Infektion kann die Behandlung erheblich vereinfachen und die … [weiterlesen...]

Magenkrämpfe

Magen Darm Infekt

Magenkrampf bezeichnet einen plötzlich auftretenden und krampfartigen Schmerz im Bauchbereich. Magenkrämpfe an sich sind keine eigenständige Krankheit, sondern lediglich ein Indikator beziehungsweise ein Symptom für eine Krankheit. Oft sind auch psychische Probleme der Grund für Magenkrämpfe. … [weiterlesen...]

Darmpilze

Darmpilze

Jeder Mensch hat Darmpilze im Verdauungstrakt. Sie sind Bestandteil der natürlichen Darmflora und führen in der Regel keine Beschwerden herbei. Zu den bekanntesten Darmpilz-Arten gehört der Hefepilz Candida albicans, der sich bei etwa 75 % der Menschen im Darm ansiedelt. Bei einigen Menschen kann … [weiterlesen...]

Magengeschwüre

Magengeschwür

Ursachen bis Behandlungsmöglichkeiten Besonders zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr erkranken Menschen an Magengeschwüren. Diese zählen zu den häufigsten Leiden des Verdauungstraktes und betreffen im Verhältnis Männer öfter als Frauen. Als örtlich begrenzte Entzündung greift das Geschwür … [weiterlesen...]